GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 27.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern DÄNEMARK
Geografie: Der   Møllehøj    ist   mit   170,86   Metern   die   höchste   natürliche   Erhebung   Dänemarks in   Kontinentaleuropa.   Der   Gipfel   ist   eine   eiszeitliche   Endmoräne.   Sie   liegt   in   der Kommune   Skanderborg   in   Ost-Jütland   und   ist   51 cm   höher   als   der   200   Meter östlich gelegene Ejer Bavnehøj.   Unsere Aufstiegsroute: Von der Ausfahrt Nr. 54 der Autobahn E45 (Flensburg - Aarhus) ist der Gipfel auf ausgeschilderter Strecke in wenigen Minuten (2 km) zu erreichen. Unsere Abstiegsroute: Wie Aufstieg. Anstrengung: Leichte Wanderung (T1). Ausrüstung: Wanderausrüstung. Gefahren: Keine. Bemerkungen: Von   1838   bis   1917   stand   eine   Windmühle   auf   dem   Møllehøj.   Die   höchste   Stelle wird   heute   von   deren   Mühlstein   markiert.   Heute   befindet   sich   hier   ein   Bauernhof. Die    Erhebung    wurde    erst    2005    allgemein    bekannt,    als    neue,    noch    präzisere Messmethoden     die     genaue     Höhe     feststellten.     Zudem     wurde     der     Umstand berücksichtigt,   dass   die   von   Menschen   auf   dem   Gipfel   und   Bergflanken   des Yding Skovhoj   geschaffenen   Aufschüttungen   (173   m)   -   die   als   Hügelgräber   aus   der Bronzezeit identifiziert wurden - nicht berücksichtigt werden können. Die bislang höchste natürliche Erhebung war Ejer Bavnehøj  1924   wurde   ein   13 m   hohes   Steinmonument   auf   dem   einstigen   Gipfel   errichtet, welches   an   die   Wiedervereinigung   von   Südjütland   mit   Dänemark   nach   dem   1. Weltkrieg   erinnert   (Südjütland   wurde   1864   nach   dem   preußisch-dänischen   Krieg von Preußen annektiert). Die   höchste   natürliche   Erhebung   des   Landes   außerhalb   Europas   befindet   sich in    Grönland.   Auf    der    größten    Insel    der    Erde,    die    ein    autonomer    Bestandteil Dänemarks ist, befindet sich der 3.693 m hohe Gunnbjörn Fjeld.
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
Im Reisetagebuch geblättert (Mittwoch, 14.05.2014)                                                                                              Wenn sich der Ejer Bavnehøj und Yding Skovhøj streiten, freut sich der Møllehøj
           Møllehøj 171 m
Auf dem Hügel stand von 1838-1917 eine Windmühle Ein Mühlstein markiert die höchste Stelle Der Ejer Bavnehoj galt bis 2005 als höchste Erhebung Dänemarks Blick zum offiziellen aber falschen Höchsten Viehweiden prägen das Landschaftsbild Blick über Jütlands Moränenlandschaft Auf dem Weg zum Mollehoj (Mühlenberg) Ein schöner Gipfelstein Blick vom Mollehoj Der Yding Skovhoj ist ein Hügelgrab Der Hügel stammt aus der Bronzezeit  Steinring am Parkplatz des Yding Skovhoj
Um   7:30   Uhr   wird   mit   den   Gastgebern   Heinz   und   Marlies   am reich   gedeckten   Morgentisch   gefrühstückt.   Gut   gesättigt   brechen Brigitte   und   ich   in   Parchim   zur   Fahrt   nach   Dänemark   auf.   Nach drei   Autostunden   ist   die   angesteuerte   eiszeitliche   Endmoräne   im Nachbarland   erreicht.   In   Dänemark   ist   die   Gipfelsuche   nach   dem höchsten   Berg   des   Landes   nicht   so   einfach,   denn   hier   stritten sich     noch     vor     wenigen     Jahren     die     Experten     und     drei Konkurrenten auf niedrigem Niveau um die Vorherrschaft. Wenn    wir    nun    schon    mal    da    sind,    sollen    auch    alle    drei Hügelchen   besucht   werden.   Zuerst   geht   es   auf   den   offiziellen, aber    falschen    Höchsten,    den    Ejer    Bavnehøj.   Auf    dem    Hügel wurde   1924   ein   13 m   hohes   Steinmonument   errichtet,   welches an   die   Wiedervereinigung   von   Südjütland   mit   Dänemark   nach dem    1.    Weltkrieg    erinnert.    Von    der    Aussichtsplattform    des Turmes    gibt    es    einen    weiten    Blick    über    die    sanften    Hügel, Weiden   und   Wälder   der   Umgebung.   Nach   dem   Abstieg   gehen wir   zum   200 m   entfernt   liegenden   Mühlenhügel.   Der   170,86 m hohe    Møllehøj    ist    der    wahre    Gipfel.    Er    liegt    nahe    einem
Bauernhof    auf    einer    Viehweide    und    ist    mit    einem    Mühlstein markiert,    auf    den   Arndts    natürlich    hinaufsteigen    müssen.    Von 1838    bis    1917    stand    auf    dem    Møllehøj    eine   Windmühle.    Die Erhebung    wurde    2005    bekannt,    als    eine    neue    noch    präzisere Messmethode    die    genaue    Höhe    feststellte.    Zudem    wurde    der Umstand   berücksichtigt,   dass   der   scheinbar   höchste,   aber   falsche Gipfel    des    Yding    Skovhøj,     eine    von    Menschen    geschaffene Aufschüttung   (172.66   m)   –   die   als   Hügelgrab   aus   der   Bronzezeit identifiziert   wurde   –   nicht   berücksichtigt   werden   kann.   Zu   guter Letzt   touren   wir   zum   2 km   entfernt   liegenden   Yding   Skovhøj. Mann   und   Frau   schlagen   sich   durch   das   Unterholz   eines   Waldes, bis   sie   den   zugewachsenen   Grabhügel   gefunden   haben.   Es   soll dem   Fürsten   aus   der   Bronzezeit,   der   hier   zwischen   1.800   und 1.000   vor   Christus   in   Kleidern   und   Schmuck   begraben   wurde,   die Ehre   zustehen,   dass   er   einmal   als   höchster   Punkt   Dänemarks   galt. Unsere   geografische   Aufgabe   ist   erledigt,   jetzt   müssen   wir   ein Quartier für die Nacht finden.
Mountain Hiker