GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 28.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern GRIECHENLAND
Geografie: Der   Olymp ,    der   eigentlich   ein   Massiv   ist,   verfügt   über   sechs   Gipfel.   Der   höchste Gipfel   ist   der   Mytikas.   Zu   den   weiteren   bekannten   Spitzen   gehören   der   Skala   und Stefani.   Der   Mytikas   ist   in   der   griechischen   Mythologie   der   Treffpunkt   der   Götter. Stefani    ist    der    Sitz    des    Zeus.    Der    Gebirgsstock    weist    besondere    geologische Formationen   und   eine   ganz   eigene   Flora   und   Fauna   auf.   Deshalb   wurde   er   schon 1938      unter      Naturschutz      gestellt      und      1981      von      der      UNESCO      zum Biosphärenreservat erklärt.    Unsere Aufstiegsroute: 1 . Vom   Parkplatz   in   Prionia,   er   liegt   18 km   von   Litochoro   entfernt,   bis   zur Refuge   A   Spilos   Agapitos “   folgt   man   den   Wegmarkierungen,   die   teilweise zum   europäischen   Fernwanderweg   E   4   gehören.   Bis   zur   Hütte   sind   1.000 Höhenmeter, verteilt auf ca. 8 km, zu bewältigen. 2 . Auf   gut   gekennzeichnetem   Weg   geht   es   ab   2.300 m   über   die   Baumgrenze. Ein   schmaler   Pfad   führt   über   die   Zonoria-Felsbänder   zum   Skala.   Von   dort kraxelt man über Felsen in einem zum Teil steilen Anstieg auf den Mytikas. Unsere Abstiegsroute: Wie Aufstiegsroute.  Anstrengung: Aus   einer   etwa   8 km   langen   Bergwanderung   (T2)   bis   zur   Hütte   Spilos   Agapitos wird   im   direkten   Anstieg   auf   den   Hauptgipfel   Mytikas   eine   alpine   Kraxelei   (T4). Die Hände werden zum Vorwärtskommen benötigt.   Ausrüstung: Alpine Ausrüstung, Hüttenschlafsack. Gefahren: Alle alpinen Gefahren im Hochgebirge. Schwindelfreiheit beim Gratübergang vom Skala zum Mytikas erforderlich.
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
Im Reisetagebuch geblättert (Freitag, Sonnabend, 20.06./21.06.2014)                                                                                              Besuch bei den Göttern des Olymp
       Olymp 2.918 m
In   einer   18 km   langen   Serpentinenfahrt   geht   es   mit   dem   Auto   bis zum     Parkplatz     Prionia     auf     1.100 m     hinauf.     Nachdem     die Wanderschuhe     geschnürt     und     die     Rucksäcke     geschultert     sind, beginnt   der   Aufstieg   zur   Berghütte   Refugio   Spilos   Agapitos .    Der Pfad   nach   oben   führt   hauptsächlich   durch   Wald   und   ist   in   einem guten   Zustand.   Die   Kombination   von   Kiefern,   Buchen   und   Tannen verleiht   der Aufstiegsroute   einen   besonderen   Charme.   Im   oberen   Teil geht   es   mit   Schweißperlen   auf   der   Stirn   im   Zickzack   ohne   Schatten durch    eine    offene    Landschaft.    Nach    2:45    Stunden    sind    8 km zurückgelegt      und      1.000      Höhenmeter      geschafft.     Auf      einem Felsvorsprung   steht   das   steinerne   Gebäude   der   Berghütte.   Der   Blick zurück    zeigt,    von    wo    wir    hergekommen    sind.    Weit    unten    liegt Litochoro und das Mittelmeer. Mit   Maria   Zolota,   der   Hüttenwirtin,   werden   die   Formalitäten   der Übernachtung     geregelt,     dann     ist     Entspannung     angesagt.     Die Neuankömmlinge   werden   Teil   des   Hüttenlebens:   Sie   trinken   Kaffee, Cappuccino   oder   Tee   mit   Honig,   löffeln   Suppe,   essen   Spaghetti   und entspannen     im     Kaminzimmer     vor     loderndem     Feuer.     Mit     den Tischnachbarn   entwickeln   sich   Gespräche.   Da   gibt   es   zwei   Rentner aus    Bayern,    eine    unternehmungslustige    Berlinerin,    die    schon    ein Vierteljahr   allein   auf   Tour   ist   und   Costa,   den   jungen   Griechen   mit seiner   Freundin,   der   für   die   Tischrunde   ein   Liter   Wein   ausgibt.   Zum Hüttenleben   gehört   auch   eine   Grundschulklasse   aus Thessaloniki,   die sich lautstark bemerkbar macht. Samstag:   Die   Nachtruhe   im   Achtbettzimmer   endet   um   5:   45   Uhr. Eine   Stunde   später   starten   Brigitte,   Danny   und   ich   bei   bestem   Wetter zum   Mytikas,   dem   höchsten   Gipfel   des   Massivs   des   Olymp. Auf   gut
gekennzeichneten   Weg   geht   es   jenseits   der   Baumgrenze   vorerst hinauf   zum   Skala   (2.866   m).   Aus   der   bisherigen   Bergwanderung wird    dann    eine    alpine    Kraxelei,    bei    der    auch    die    Hände    zum Vorwärtskommen   benötigt   werden.   Nach   drei   Stunden   Aufstieg sind    wir    die    ersten    Bergsteiger    des    Tages,    die    sich    um    die griechische    G ipfelfahne     aus    Metall    gruppieren.    Bei    Windstille genießen   drei   irdische   Götter   aus   dem   fernen   Sachsen   die Aussicht auf   das   umliegende   Bergland.   D er   Mytikas   ist   in   der   griechischen Mythologie   der Treffpunkt   der   Götter.   Der   Berg   Stefani   ist   der   Sitz des    Zeus.    Nach    einer    halben    Stunde    Entspannung    geht    es    auf gleicher    Route    zurück    zur    Hütte.    Morgenstund    hat    Gold    im Mund“.    Wie    wahr,    denn    beim   Abstieg    kommen    uns    Dutzende Bergwanderer   entgegen,   die   zum   Thron   der   Götter   drängen.   Es wird eng auf dem Olymp! Zur   Stärkung   gönnen   sich   die   Männer   in   der   Berghütte   Tee   und Kuchen.   Die   Frau   isst   einen   Salat.   Um   14:30   Uhr   ist   es   geschafft, der    ca.    10 km    lange    Abstieg    bis    zum    Auto    ist    beendet.    Wie gekommen    geht    es    zurück    zur    Küste.     Brigitte     erhält    auf    dem Campingplatz    das    vergessene    Kabel    für    ihr    Smartphone,    dann touren   die   Bergsteiger   nach   O lympiaki   Akti.   I m   Straßengewirr   der Touristenhochburg     dauert     es     einige     Zeit,     bis     das     Quartier Sonnenhaus“    gefunden   ist.   Alles   wird   gut:   Die   deutschsprachige Vermieterin   überlässt   uns   ein   Apartment,   im   Mittelmeer   wird   ein Bad   genommen   und   im   Restaurant   To   Ladovanero “   der   Hunger gestillt.   Der   lange   Tag   endet   um   Mitternacht   mit   dem   Fußball WM-Spiel Deutschland-Ghana (2:2).  
Blick auf den höchsten Gipfel des Olymp, den Mytikas Drei „irdische Götter“ auf dem Olymp Unsere Aufstiegsroute Auf dem Weg zur Berghütte Spilos Agapitos Empfang auf der Berghütte Die Lastentaxis sind angekommen Blick von der Berghütte zum Mittelmeer Abendstimmung auf 2.100 m Höhe Romantische Abendstunde in der Hütte Ab 6:45 Uhr starten wir zum Gipfel Der Skala (2.866 m ) ist erreicht Auf dem Übergang zum Mytikas Der Gipfelaufbau ist schon zu sehen Viel Luft unter den Sohlen Kraxelei kurz unterm Gipfel Der Gipfel von Stefani ist auch besetzt Gipfelblick vom Mytikas Beim Abstieg ziehen Wolken auf
1. Etappe
2. Etappe
Mountain Hiker