GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 27.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern KOSOVO
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
         Deravica 2.656  m
Geografie: Die   Đeravica    ist   mit   2.656 m über   dem   Meeresspiegel   die   höchste   Erhebung   des Kosovo.   Der   Berg   liegt   im   Prokletije -Gebirge    auf   dem   Territorium   der   Gemeinde Decani   nahe   der   Grenze   zu   Albanien.   Der   aus   Silikatgestein   aufgebaute   Gipfel liegt   im   östlichen   Teil   des   Prokletije,   einem   Teilgebirge   der   Dinarischen Alpen.   In der   letzen   Eiszeit   war   der   Berg   vergletschert   und   so   findet   man   noch   heute   drei Glazialseen   um   die   Gjeravicë.   Die   Gjëravica   ist   ein   etwas   unübersichtlicher   Berg mit zahlreichen Graten und Flanken.    Unsere Aufstiegsroute: Den    ersten    Teil    der    Aufstiegsroute    fahren    wir    18 km    auf    einer    unglaublich löchrigen   und   schlammigen   Piste   mit   einem   Lada   Niva   auf   2.100 m   Höhe.   Qazim, der   Chef   des   Hotel   Swiss,   steuert   das   Auto.   Auf   einer   Alm   beginnt   der   Aufstieg über Geröll und Blocksteinen zum Gipfel. Unsere Abstiegsroute: Wie Aufstieg. Anstrengung: Mittelschwere Bergwanderung (T2 – T3). Der Weg führt über Geröllfelder und Blöcken zum Gipfel. Ausrüstung: Wanderausrüstung, Wetterschutzkleidung. Gefahren: Abseits der Normalrouten können noch Landminen aus dem Jugoslawienkrieg liegen. Bemerkungen : In    meiner    Liste    der    Landeshöhepunkte    ist    auch    der    Kosovo    zu    finden.    Der völkerrechtliche     Status     des     Landes     ist     umstritten.     Am     17. Februar     2008 proklamierte   das   Parlament   des   Kosovo   die   Unabhängigkeit   des   Territoriums. Aber    nur    109    der    193    Mitgliedstaaten    der    Vereinten    Nationen    erkennen    die Republik Kosovo als unabhängig an. 
Im Reisetagebuch geblättert (Mittwoch, Donnerstag 25.06./26.06.2014)                                                                                              Anstrengende Pistenfahrt – leichte Bergwanderung                                                                                           
Das     Katastrophenbad     im     ostalbanischen     Hotel     VERI “     wird unverletzt      benutzt.      Zum      Frühstück      gibt      es      Omelette      mit Sirupkirschen,    Brot,    Kaffee    und    reichlich    Milch.    Die    Reise    geht weiter.   Brigitte,   Danny   und   ich   verlassen   das   staubige   Peshkopia   mit den   maroden   Hausfassaden   und   schlechten   Straßen.   Serpentinenreich führt   die   Straße   in   den   Norden Albaniens.   Die Armut   in   den   Dörfern zeigt   sich   an   vielen   einfachen   Behausungen   und   dem   Schmutz.   Auf den    Straßen    müssen    neben    einem    umgestürzten    Baum    und    einer gefährlichen   Fahrbahnabsenkung   einige   Kühe,   Pferde,   Ziegen   und Hunde,    die    phlegmatisch    auf    der    Fahrbahn    latschen    oder    liegen, umkurvt werden. Die   Eintrittsgebühr   (Greencard)   für   den   Kosovo   beträgt   30   €.   Nach der    Mittagstunde    ist    das    Tagesziel    der    im    Westen    des    Kosovo liegende   Ort   Deçan,   erreicht.   Das   Schicksal   führt   die   Reisenden   ins Hotel    „Swiss“ .   Wir   klären   mit   dem   deutschsprachigen   Chef   Qazim Tolaj   die   Formalitäten   der   Übernachtung   und   plaudern   mit   ihm   über die   beabsichtigte   Đeravica -Besteigung.   Qazim   erklärt   sich   für   ein Entgelt    bereit,    uns    mit    einem    Allradjeep    bis    auf    2.100 m    zu befördern.   Nach   einer   Ruhestunde   spazieren   Brigitte,   Danny   und   ich durch   Deçan.   Die   Erinnerung   an   den   Kosovokrieg   in   den   1990er Jahren   kommt   ins   Bewusstsein   zurück,   als   gepanzerte   Fahrzeuge   der KFOR   (Kosovo   Force)   durch   die   Straßen   fahren.   Zwei   Denkmäler von    UÇK–Aktivisten    fallen    ins    Auge.    Im    Hotel    verfolgen    die Fußballenthusiasten   Danny   und   Erich   das   WM-Gruppenspiel   Nigeria - Argentinien   (2:3),   danach   wird   sehr   preiswert   zum Abend   gegessen: Salatteller    1,50    €,    Große    Swiss-Pizza    3,00    €,    Hühnchensteak    mit Salat 3,50 €, Bier 0,5 L. 1,00 €.
Nach   einer   traumhaften “   Nacht   geht   es   am   nächsten   Morgen   um 5:15    Uhr    aus    den    Betten.    Eine    Stunde    später    sitzen    alle    im allradgetriebenen   Lada   Niva   und   touren   mit   Qazim   dem   höchsten Berg   des   Kosovo   entgegen.   In   den   folgenden   eineinhalb   Stunden werden    Körper    und    Geist    gefordert.    Auf    einer    18 km    langen Serpentinenfahrt    quält    sich    der    Lada    über    eine    unglaublich schlechte     Piste     den     Berg     hinauf.     Es     geht     durch     riesige Schlaglöcher,   schlammige   Spurrinnen,   über   Stock   und   Stein.   Die Fahrt   endet   über   der   Baumgrenze   auf   einer   Alm.   Qazim   begleitet uns    noch    ein    Stück,    dann    gehen    wir    allein    weiter.    Nach    den Bergwiesen   folgen   Geröll-   und   Schneefelder,   die   bis   zu   einem Sattel   hinaufführen.   Ein   letzter   Aufschwung   führt   auf   das   Dach des   Kosovo.   Gegenüber   der Autofahrt   ist   der Aufstieg   eine   relativ leichte   Herausforderung.   Nachdem   Brigitte   und   ich   den   Abstieg beginnen,   hat   Danny   eine   besondere   Begegnung.   Auf   dem   Gipfel taucht   plötzlich   ein   Kosovare   mit   einer   Kalaschnikow   auf.   Unser Bergfreund,   einst   Zivi,   posiert   mit   der   Knarre,   hat   er   doch   zum ersten   Mal   im   Leben   so   ein   Schießgewehr   in   der   Hand.   Er   muss versprechen,   die   Bilder   nicht   ins   Internet   zu   stellen.   Qazim   schläft im   Auto   und   wird   sanft   mit   einer   Schaukelbewegung   des   Lada geweckt.    Die    strapaziöse    Pistenfahrt    abwärts    bleibt    uns    nicht erspart. Alles   wäre   gut   verlaufen,   gäbe   es   nicht   am   Ende   der   Fahrt eine   Panne.   Der   Hotelchef   hat   jedoch   alles   im   Griff,   organisiert die   Reifenreparatur   und   Weiterfahrt.   Im   Restaurant   sehen   sich   die Bergfreunde    um    18:00    Uhr    das    WM-Gruppenspiel    USA    Deutschland   (0:1)   an.   Nach   dem   Sieg   munden   das   Abendessen und Bier besonders gut.
Blick auf die Deravica Auf dem höchsten Punkt im Kosovo Die 18 km Pistenfahrt war ein Abenteuer Vierbeiner auf der Wanderschaft Das ist nur mit Allradantrieb zu schaffen Ein Selfie im Lada Unsere Aufstiegsroute Startplatz Bergwiese Der Berggang beginnt Mit der Höhe kommt der Sommerschnee Der Gipfel ist in Sicht Nach 1:40 Stunden ist es geschafft Das Bergland liegt unter uns Danny genießt die Aussicht Gipfelblick vom Deravica Fernsicht gibt es nach allen Seiten Danny und Erich treiben es auf die Spitze Nicht vergessen, wir sind im Kosovo
Mountain Hiker