GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 29.11.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern KROATIEN
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
           Dinara 1.831  m
Geografie: Die   Dinara    ist   nicht   nur   einer   der   zahlreichen   Gipfel   des   Dinarischen   Gebirges , sondern   ragt   selbstständig   aus   der   Landschaft   empor.   Der   gesamte   Berg   ist   nur   karg bewachsen.    Es    gibt    keine    Bäume.    Die    Dinara    befindet    sich    im    gleichnamigen Gebirgszug,   der   sich   parallel   zur   Adriaküste   zwischen   Zadar   und   Split   erstreckt. Der Berg steht auf der Grenze zwischen Kroatien und Bosnien/Herzegowina.     Unsere Aufstiegsroute: Vom   Hotel   IVAN   in   Knin   aus   geht   es   vorerst   über   eine   ca.18 km   lange   Schotterpiste zur   Berghütte   Brezovac.   Der   Chef   der   Autowerkstatt,   die   gegenüber   dem   Hotel liegt,   befördert   uns.   Nach   einer   Stunde   Rüttelfahrt   beginnt   der Aufstieg.   Wir   folgen dem    rot-weißen    Markierungen    auf    einem    deutlich    erkennbaren    Pfad.    Nach    der Durchwanderung   eines   Buchenwaldes   geht   es   auf   Bergwiesen   der   Karsthochfläche entgegen.   Am   Bergfuß   windet   sich   der   Pfad   zum   Gipfelgrat   empor.   Zum   Schluss gibt es leichte Kraxelei über Blockgestein bis zum Gipfel. Unsere Abstiegsroute: Wie Aufstieg. Anstrengung: Bergwanderung (T2) mit leichten Anstiegen. Der Pfad ist durchgängig zu erkennen.  Ausrüstung: Trittsichere Schuhe und Wanderausrüstung ggf. ist Schutzkleidung erforderlich. Gefahren: Im Karstgebiet gibt es Giftschlangen! Bemerkungen: Der   Berg   Dinara   wird   von   der   Bevölkerung   auch   Sinjal,   in Anlehnung   an   das   Wort Signal   und   dem   Vermessungspfeiler,   welcher   sich   an   der   Spitze   befindet,   genannt. Unter    dem    betonierten    Gipfelzeichen    liegt    in    einer    alten    Munitionskiste    das Gipfelbuch.    Etwa    50    Meter    weiter,    auf    einem    Felskopf    befindet    sich    das schmucklose    Gipfelkreuz.    Da    der    Ort    Knin    ein    großer    Kriegsschauplatz    im Jugoslawienkrieg   war,   sollte   man   die   markierten   Wege   nicht   verlassen,   denn   es könnten noch Minen vorhanden sein.
    Im Reisetagebuch geblättert    (Donnerstag, 03.07.2014)                                                                                                                Gipfelstein oder Gipfelkreuz, das ist hier die Frage?                                                                                            
Kläffende   Hunde,   die   einem   den   Schlaf   rauben,   gibt   es   auch   in   Knin in   Kroatien.   Gegen   5:00   Uhr   rappeln   sich   Brigitte,   Danny   und   ich   aus den     Betten.     Ein     eiliges,     wenn     auch     üppiges     Frühstück     wird eingenommen,   dann   steigen   die   Sachsen   in   einen   alten   Mercedes- Transporter   und   fahren   mit   Tomislav   der   Dinara   entgegen.   Wie   in Bosnien   und   Herzegowina   geht   es   ruckelnd   über   eine   schlagloch-, pfützen-   und   kurvenreiche   Piste   dem   Berg   entgegen.   Für   Tomislav scheint   die   Schaukelei   normal   zu   sein,   denn   er   bedient   nebenbei, während   er   mit   einer   Hand   steuert,   ständig   das   Handy.   Nach   einer Stunde   ist   die   Schutzhütte   Brezovac   erreicht.   Während   Tomislav   ein Nickerchen macht, gehen die Sachsen auf Bergtour. Auf   gut   ausgebauten   und   markierten   Weg   wandern   wir   durch   einen Buchenwald,    später    über    Grashänge    unserem    Ziel    entgegen.    Die letzten   Höhenmeter   müssen   über   Blockgestein   gekraxelt   werden.   Um 9:15    Uhr    liegt    Kroatien    unter    uns,    der    Gipfelstein    ist    erreicht. Vermessungsstein      oder      das      etwa      100 m      entfernt      stehende Gipfelkreuz,    welche    dieser    beiden    Marken    ist    nun    der    richtige
Gipfel?   Während   Brigitte   fotografiert,   turnen   Danny   und   ich   auf dem   Stein   und   dem   Kreuz   herum,   da   ist   es   egal,   welcher   dieser Punkte   nun   ein   Meter   höher   als   der   andere   ist.   Die   Gemeinde   der Geocacher   hat   auch   hier   ein   Versteck   mit   Logbuch   hinterlegt, dass    natürlich    von    unserem    Bergfreund    gefunden    wird.    Der Gipfelaufenthalt   bei   bestem   Wetter   ist   sehr   angenehm   und   dauert eine    Stunde.    Locker    und    entspannt    geht    es    wieder    ins    Tal. Tomislav     hat     ausgeschlafen     und     bringt     die     Gipfelstürmer wohlbehalten   zum   Hotel   zurück.   Fahrer   und   Bergsteiger   sitzen noch   einwenig   bei   einem   Kaffee   zusammen,   dann   beginnt   für   uns die   Tagesetappe   im   Auto.   Der   Weg   bis   in   die   Julischen   Alpen   ist lang.   Gegen   16:30   Uhr   klebt   eine   slowenische   Vignette   an   der Frontscheibe,   zwei   Stunden   später   ist   der   Parkplatz   der   Berghütte Aljažev   dom   erreicht.   Brigitte,   Danny   und   Erich   checken   ein, ordnen    die    Sachen,    stillen    Hunger    und    Durst    mit    Spaghetti, Gulaschsuppe, Palatschinken und Bier und gehen ins Bett.
Blick auf die Dinara Berg Heil! Erste Etappe: 18 km Pistenfahrt Zweite Etappe: Bergwanderung Anfahrt zur Berghütte Brezovac Ein schönes Motiv am Wegesrand Die Bergwiesen werden gepflegt Der Aufstiegsweg ist gut gekennzeichnet Rückblick ins Tal Durch die Blöcke geht’s zum Gipfel Der Gipfelstein ist etwas ramponiert Danny treibt es auf die Spitze  ... und Erich auch Eine Stärkung ist angesagt Das Kreuz steht abseits vom Gipfelstein Schöne Aussicht für Erich …und auch für Danny Den beiden Bergfreunden geht’s sehr gut Mountain Hiker