GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 29.11.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern LETTLAND
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
      Gaizinkalns 311,5 m
Geografie: Der   Berg   Gaizinkalns    (Gaising)   ist   der   höchste   Reliefpunkt   in   Lettland.   Der   Berg liegt   auf   dem   Gelände   des   Naturparks   Gaizinkalns “.   Auf   dem   Gebiet   befinden   sich mehrere    kulturhistorische    Objekte,    wie    z.    B.    das    alte    Gräberfeld    Tropeli.    Die Abhänge    des    Hügels    tragen    Namen    wie    Damenparadies “,    Westabhang “,    Das kleine Golgatha “ und „ Golgatha “.                      Unsere Aufstiegsroute: Aus   Richtung   Süden   von   Berzaune   der   ausgeschilderten   Straße   zum   Gaizinkalns   folgen.   Von   einem   Parkplatz   führt   ein   Schotterweg   auf   die   Gipfelhochfläche.   Der ehemalige Aussichtsturm wurde im Jahr 2012 abgerissen. Unsere Abstiegsroute: Wie Aufstieg. Anstrengung: Leichte Wanderung (T1). Ausrüstung: Wanderausrüstung. Gefahren: Keine. Bemerkungen: In    den    1950er    Jahren    wollte    die    damalige    Sowjetunion    auf    dem    Hügel    eine Nuklearraketenanlage   bauen.   Nachdem   dieses   Geheimprojekt   im   Westen   bekannt wurde,   verzichtete   man   auf   den   Bau.   Der   in   den   1970er   Jahren   begonnene   und   1982 im   Rohbau   fertig   gestellte   41   m   hohe   Aussichtsturm   wurde   wegen   mangelhafter Fundamente   niemals   für   die   Benutzung   freigegeben.      Der   Turm   wurde   wohl   nicht zuletzt   deshalb   errichtet,   um   den   mit   318   Metern   höchsten   Berg   im   Nachbarland Estland,   den   Suur   Munamägi,   zu   überragen.   Am   14.   Dezember   2012   wurde   der baufällige   Turm   schließlich   gesprengt.   Ein   neuer Aussichtsturm   an   gleicher   Stelle   ist in Planung. Der Baubeginn ist aber noch unklar.
   Im Reisetagebuch geblättert (Sonnabend, 18.04.2015)                                                                                             Wir sind richtig, denn ein Mann nickt und sagt Bumm                                                                                          
Die   ruhige   Atmosphäre   im   Corner-Hotel “   in   Vilnius   ließ   uns   gut schlafen.   Nach   dem   morgendlichen   Imbiss   starten   Brigitte   und   ich gegen   8:30   Uhr   zur   nächsten   Etappe   der   Reise.   Auf   guten   Straßen geht   die   Fahrt   durch   Wälder   und   ländliche   Gebiete.   In   den   Dörfern sind   auch   hier   Holzhäuser   und   immer   wieder   Storchnester   zu   sehen. Nach   zwei   Fahrtstunden   sind   wir   ohne   bürokratische   Grenzkontrolle, wie   in Weißrussland,   in   Lettland   angekommen.   Zur   Mittagsstunde   ist der    Ort    Berzaune    erreicht.    Nun    ist    der    Gaizinkalns,    die    höchste natürliche   Erhebung   des   Landes   mit   311,5 m,   nicht   mehr   weit.   Das GPS-Gerät   navigiert   uns   einige   Kilometer   über   einen   Schotterweg. Die   Fahrt   endet   vor   einem   Bauerngehöft.   Brigitte   und   Erich   sind   im Naturpark   Gaizinkalns “   angekommen,   doch   der   Berg   ist   noch   2 km entfernt,    so    steht    es    auf    einem    Wegweiser.    Arndts    rüsten    zur Wanderung,   doch   ein   Mann   macht   uns   klar,   dass   das   ein   Umweg zum   Gipfel   ist.   Er   fordert   uns   auf,   ihm   zu   folgen.   Die   Fahrt   geht   auf gleichem   Wege   zurück.   An   einer   Abzweigung   des   Schotterweges zeigt   er   uns,   wo   es   langgeht. Wenige   Minuten   später   ist   ein   Parkplatz am Fuß eines Hügels erreicht. Brigitte   und   ich   stapfen   zur   Gipfelhochfläche   empor.   Der   Berg   ist erklommen,   doch   der   rote   Aussichtsturm,   der   im   Internet   abgebildet ist,   fehlt.   Ich   habe   Zweifel   und   die   Frage:   Sind   wir   hier   richtig?   Am Skihang   des   Hügels   steigen   zwei   junge   Männer   zur   Hochfläche   auf. Es   sind Amerikaner,   die   uns   auf Anfrage   bestätigen,   dass   es   sich   um den   Gaising,   wie   er   auch   genannt   wird,   handelt.   Aber   wo   ist   der
Turm?   Nach   dem   Abstieg   frage   ich   einen   Mann,   der   unweit   vom Parkplatz    Holz    hackt,    ob    dieser    Hügel    tatsächlich    der    von    uns gesuchte   Berg   ist.   Ich   zeige   ihm   ein   Bild   vom   Turm.   Der   Mann nickt    und    sagt    gestenreich    Bumm,    soll    heißen,    der    Turm    ist gesprengt.   Nochmals   steigen   Arndts   zur   Hochfläche   auf,   machen Gipfelbilder   vom   Restschnee   und   von   einem   Stein   mit   folgender Aufschrift:                  LATVIJAS VALSTS PREZIDENTS ALBERTS KVIESIS 17. Aug. 1930 APMEKLEJA SO AUESTAKO VIETU LATVIJA GAIZINKALNU Übersetzung:     Der     lettische     Staatspräsident     Alberts     Kviesis besuchte     am     17.     Aug.     1930     den     höchsten     Punkt     Lettlands Gaizinkalns Zum   Gaizinkalns   gibt   es   folgende   Geschichte:   In   den   1950er   Jahren wollte      die      damalige      Sowjetunion      auf      dem      Hügel      eine Nuklearraketenanlage    bauen.    Nachdem    dieses    Geheimprojekt    im Westen   bekannt   wurde,   verzichtete   man   auf   den   Bau.   Der   in   den 1970er   Jahren   begonnene   und   1982   im   Rohbau   fertiggestellte   41 m hohe     Aussichtsturm     wurde     wegen     mangelhafter     Fundamente niemals    für    die    Benutzung    freigegeben.   Am    14. Dezember    2012 wurde     der     baufällige     Turm     schließlich     gesprengt.     Ein     neuer Aussichtsturm an gleicher Stelle ist in Planung.
Gipfelplateau des Gaizinkalns Gipfelstein auf Lettlands Höchsten Der Berg kündigt sich an An Berzaune geht die Fahrt durch den Wald Anfahrt zum Gaizinkalns Es sind nur 350 m bis zum Ziel Eine Bergtour der besonderen Art Aprilschnee Gipfelblick vom Gaizinkalns Bis zum 14.12.2012 gab es ihn noch Erinnerungstafel an Alberts Kviesis
Mountain Hiker