GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 01.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern LUXEMBURG
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
             Kneiff 560 m
Geografie: Nicht   der   Buurgplaatz ,   sondern   der   wahre   höchste   Punkt,   der   Kneiff ,   liegt   an einem    Feldweg,    nahe    einer    Fichtenschonung    und    ist    nur    für    den    Freak    eine Sehenswürdigkeit. Unsere Aufstiegsroute: --- Unsere Abstiegsroute: --- Anstrengung: --- Ausrüstung: --- Gefahren: --- Bemerkungen: Bei    unserem    Besuch    war    nicht    der    Kneiff    (560    m),    sondern    der    niedrigere Buurgplaatz    (558,35    m)    der    höchste    Punkt    des    Großherzogtums.    Neben    dem Aussichtsturm stand (noch) ein Schild mit entsprechender Aussage (siehe Foto).
 Im Reisetagebuch geblättert (Mittwoch, 16.04.2014)                                                                                              Luxemburg muss umdenken - nicht der Burgplatz, sondern der Kneiff ist der Höchste                                                                                            
Nachdem   Brigitte   und   ich   den   Dollberg,   die   höchsten   Erhebung   des Saarlandes   bestiegen   haben,   geht   die   Fahrt   weiter   nach   Luxemburg. Das    Land    ist    so    klein,    dass    auf    kaum    einer    Landkarte    ein    Berg eingezeichnet    ist.    Man    muss    schon    genau    hinsehen,    um    hier    den Höchsten “   überhaupt   zu   finden.   Bei   schönstem   Aprilwetter   ist   nach einer knappen Autostunde der Norden Luxemburgs erreicht. Offiziell    ist    nicht    der    Kneiff    (560    m),    sondern    der    niedrigere Burgplatz   (558,35   m)   der   höchste   Punkt   des   Großherzogtums.   Das liegt   bestimmt   daran,   dass   der   Burgplatz   wenigstens   annähernd   wie ein   Berg   aussieht   und   auf   ihm   ein   touristisch   nutzbarer   Wasserturm steht.    Je    nach    Dialekt    hat    dieser    " Berg "    noch    weitere    Namen: Buergplaatz   oder   Burrigpaltz.   Der   Hügel   befindet   sich   in   der   Nähe des   Ortes   Huldange   und   gehört   zum   Mittelgebirge   der   Ardennen. Fälschlicherweise   steht   auf   dem   Burgplatz   bis   dato   immer   noch   ein auf Holzbohlen gekerbter Hinweis mit der Aufschrift BURRIGPLATZ POINT CULMINANTE DU GRAND-DUCHE 558,35 M
dass   ihn   als   Landeshöhepunkt   von   Luxemburg   ausweist.   Point culminante?     Das     ist     er     eben     nicht!     Der     Burgplatz     und Wasserturm   wird   von   uns   umkreist,   ich   nehme   Fotos   auf,   dann geht   es   mit   dem   GPS-Gerät   auf   echte   Gipfelsuche.   Da   der   Kneiff tatsächlich   nach   neuesten   Vermessungsergebnissen   um   mehr   als einen    Meter    höher    als    der    Burgplatz    ist,    muss    Luxemburg umdenken   -   im   Internet   ist   jedenfalls   Klarheit   geschaffen.   Den wahren,   echten “   höchsten   Punkt   finden   wir   an   einem   Feldweg, nahe   einer   Fichtenschonung.   Für   uns,   die   Gipfelfreaks “,   ist   er eine    Sehenswürdigkeit.    Die    Freude    ist    groß,    als    Brigitte    die kleine    weiße    Betonmarkierung    des    Kneiff    gegen    13:00    Uhr findet.   Sie   frischt   die   verblassten   Zahlen   des   Gipfelsteins “   mit ihrem    Eyeliner     auf,    dann    werden    unter    blauem    Himmel    die obligatorischen   Fotos   aufgenommen.   Die   geografische   Aufgabe ist   mit   großer   Zufriedenheit   gelöst.   Brigitte   und   ich   setzen   die Reise ins benachbarte Belgien fort.
Blick auf den Kneiff-Hügel Gipfelfreude auf niedrigem Niveau Auffrischung mit dem Eyliner Kneiff 560 Der ehemalige Höchste: Burrigplatz Was heißt hier Point Culminant? Der Höhenunterschied zum Kneiff beträgt 1,65 m Mountain Hiker