GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 01.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern  MOLDAWIEN
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
        Dealul Balanesti 430 m
Geografie: Der   430   m   hohe   Dealul   Bălăneşti ,    die   höchste   Erhebung   des   Landes,   liegt   im Hügelland     Kodry.     Der     Bălănești-Hügel     befindet     sich     im     westlichen     Teil Moldawiens    nahe    der    rumänischen    Grenze,    etwa    60 km    westlich    von    der moldawischen     Hauptstadt     Chisinau     entfernt.     Benannt     wurde     er     nach     der gleichnamigen,   an   der   südwestlichen   Seite   liegenden   Ortschaft   Balanesti.   Das Gebiet gehört zum Rajon Ungheni.    Unsere Aufstiegsroute: Ausgangspunkt   für   den   Gipfelgang “   ist   das   Dorf   Balanesti.   Über   einen   Feldweg geht   es   zum   höchsten   Punkt   Moldawiens.   Eine   Anfahrt   mit   dem   Auto   ist   je   nach Wegbeschaffenheit   (tiefe   Spurrinnen!)   zum   Teil   möglich.   Den   letzten   Kilometer geht     es     dann     zu     Fuß.     Den     Gipfel     zieren     eine     Funkantenne     und     ein Hubschrauberlandeplatz. Unsere Abstiegsroute: Wie Aufstieg. Anstrengung: Leichte Wanderung (T1). Ausrüstung: Wanderausrüstung nicht erforderlich. Gefahren: ---
                                                                                                            Im Reisetagebuch geblättert (Freitag, 07.11.2014)                                                                                               Kleiner Berg – großes Abenteuer                                                                                            
Gut   ausgeschlafen   steigen   Brigitte   und   ich   im   Hotel   UNIREA   aus   den Betten. Auch   die   rumänische   Stadt   Iasi   erwacht:   Straßenbahnen   rollen, Menschen      eilen      zur      Arbeit.      Große      Hotels      bieten      üppige Frühstücksbüfetts.    Entsprechend    gut    versorgt    starten    die    Reisenden nach   Moldawien.   Auf   guter   Fahrbahn   geht   es   30 km   nach   Sculeni   zur Grenzstation.    Die   Aus-    und    Einreiseformalitäten    dauern    eine    halbe Stunde.   Moldawien   ist   ein   kleines   fast   flaches   Land   und   dennoch   hat es   so   etwas   wie   einen   höchsten   Berg. Während   sich   die   Landschaft   auf etwa   400 m   Höhe   dahinwellt,   ragt   der   mächtige “   Balanesti   bis   in   eine Höhe   von   430 m   auf.   In   der   folgenden   Stunde   kurven   Arndts    ohne Straßenplan   übers   Land.   Eine   detaillierte   Karte   haben   Arndts   nicht dabei,    das    Navi    ist    mit    keinem    Wegenetz    untersetzt.    Das    sind Bedingungen,   denen   ein   Reisender   ausgesetzt   sein   kann.   Das   Erlebte wird   zum   Abenteuer   und   setzt   sich   aus   einer   Vielzahl   von   Aspekten zusammen:     die     fremden     Menschen     und     ihre     Sprachen,     die wechselnden   Bedingungen,   die   Orientierung,   die   Kräfte.   In   Osteuropa unterwegs    zu    sein    ist    nicht    nur    eine    physische    Herausforderung, sondern auch eine Mentale. Die   Bitumenstraße   endet   im   Dorf   Alexeevca.   Über   eine   Schotterpiste fahre     ich     nach     Milești.    Am     Wegesrand     sind     Ziehbrunnen     mit Wassereimern   zu   sehen   -   Relikte   einer   für   uns   längst   vergangenen Zeit.    Für    die    innere    Einkehr    im    überwiegend    christlich-orthodox geprägten   Land   ist   hinreichend   gesorgt,   denn   in   jedem   Dorf   steht   am Straßenrand   ein   Kruzifix.   Zwei   glückliche   Sachsen   erreichen   gegen 9:45   Uhr   das   moldawische   Dorf   Bălănești.   Zwei   Bauern   mühen   sich
sehr,   uns   in   ihrer   Sprache   den   weiteren   Weg   zum   Hügel   zu   erklären. Brigitte   und   ich   kurven   die   Dorfstraße   entlang,   schrecken   Gänse   und Hühner   auf,   folgen   einem   Feldweg.   Da   es   lange   nicht   geregnet   hat,   ist die   Fahrt   durch   Spurrinnen   und   Gestrüpp   gerade   noch   möglich.   Ein Funkmast   auf   einer   Hochfläche   wird   sichtbar.   Dort   liegt   der   höchste Punkt   Moldawiens.   An   einem   Wäldchen,   etwa   einen   Kilometer   vom Dealul   Bălănești   entfernt,   wird   das   Auto   geparkt.   Mit   Fotoapparat und   Stativ   geht   es   dem   Ziel   entgegen.   Ein   Pferd   und   eine   Kuh   weiden angekettet   auf   einer Wiese   und   schauen   den   sich   nähernden   seltsamen Wanderern    zu.    Nach    einer    Viertelstunde    leichten   Anstiegs    ist    die geografische   Aufgabe   in   Moldawien   erfüllt.   Arndts   stehen   auf   dem Höchsten “,   was   das   Land   zu   bieten   hat.   Mein   GPS-Gerät   zeigt   430 Höhenmeter    an.    Für    die    Rückfahrt    zum    Dorf    wird    ein    Feldweg genommen,   der   entlang   des   Wäldchens   führt.   Über   Stock   und   Stein fahre   ich   eine   ausgefahrene   Piste   hinunter.   Kurz   vor   der   Dorfstraße wird   es   kritisch.   Die Abfahrt   ist   sehr   steil   und   eng.   Vor   uns   liegt   eine etwa   20 cm   tiefe   Abbruchkante   einer   Betonplatte.   Brigitte   legt   einen fußballgroßen   Stein   vor   die   Kante.   Fahrer   Erich   kurvt   scharf   an   der Böschung    vorbei,    der    Stein    verklemmt    sich    zwischen    Rad    und Radkasten,    das    Auto    setzt    auf.    Das    war‘s!        Mit    Hilfe    eines Dorfbewohners   befreien   wir   uns   aus   der   misslichen   Lage:   Ich   stoße mit   dem Auto   etwas   zurück,   drehe   die   Räder   zur   Seite,   der   Stein   wird entfernt,   dann   rutscht   der   Benz   über   die   Kante.   Wenn   uns   an   diesem Tag   ein   Stein   vom   Herzen   gefallen   ist,   dann   war   es   der   Stein   in Bălănești.
Blick auf den Hügel Balanesti Arndts auf dem Landeshöhepunkt Moldawiens Unsere Anfahrtsroute Auf einer Schotterpiste geht's den Ziel entgegen Die Ziehbrunnen sind noch in Betrieb Die Kruzifixe gehören zum Land Moldawien Ortstafel von Alexeevca Das Dorf Balanesti ist erreicht Die Eindringlinge werden beäugt Der Gipfel ist mit einem Sendemast besetzt Blick vom Balanesti Mountain Hiker