GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 06.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern    VATIKANSTADT
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
           Mons Vaticanus 75 m
Geografie:  Der   Vatikanische   Hügel    ist   ein   vor   allem   aus   Tuffstein   bestehender   Hügel   in   der Vatikanstadt,   der   sich   in   der   Nähe   des   rechten   Tiberufers   befindet.   Seine   Höhe beträgt 75 Meter, damit ist der Hügel die höchste Erhebung im Vatikan. Unsere Aufstiegsroute: Im   Rahmen   der   Führung   durch   die   Vatikanischen   Gärten   werden   sowohl   der Englische   Garten   als   auch   der   Platz   vor   dem   Rundturm   Torre   S.   Giovanni“   begangen.   An   beiden   Stellen   liegt   das   Terrain   etwa   gleich   hoch.   Im   Englischen Garten   ist   der   Hügel   jedoch   nicht   gepflastert,   sondern   naturbelassen,   deshalb   kann er als höchster natürlicher Punkt im kleinsten Staat der Welt angesehen werden.  Unsere Abstiegsroute: Rundgang während der Besuchstour. Anstrengung: Spaziergang ca. 5 km lang. Ausrüstung: Freizeitkleidung. Gefahren: ---
Im Reisetagebuch geblättert (Dienstag, 08.09.2015)                                                                                           Eine „Gipfelbesteigung“ mit Eintrittskarte                                                                                                                                                                                                                                                                                                   
Das    Gebell    von    Hunden,    die    von    ihren    Besitzern    unweit    der Residence   Centro   Benigni   ausgeführt   werden,   begleitet   das   Ende der   Nachtruhe.   Nach   dem   morgendlichen   Prozedere   pilgern   Brigitte und   ich   zur   Metrostation   Ponte   Mammolo,   um   zur   Vatikanstadt   zu fahren.   Dienstag   ist   Gipfeltag “,   denn   Arndts   wollen   den   höchsten natürlichen    Punkt,    den    Mons    Vatikanus,    im    20    Hektar    großen Garten    des    Kirchenstaates    finden    und    besteigen.    Vorweg:    Es    ist wirklich   keine   Bergtour.   Doch   beim   Sammeln   der   höchsten   Gipfel oder    Punkte    der    Europäischen    Staaten    ist    die    Vatikanstadt    als kleinster   souveräner   Staat   der   Erde   auch   zu   berücksichtigen.   Bereits Anfang    August     2015     wurden     von     uns     die     Formalitäten     der Ticketreservierung   über   das   Internet   erledigt.   Nun   sind   Brigitte   und Erich   in   Rom,   der   Ewigen   Stadt,   dem   Nabel   der   katholischen   Welt, um den Plan umzusetzen. Von    der    Station    Cipro    -    Musei    Vaticani    führt    unser    Weg    zum Eingang    der    Vatikanischen    Museen.    Dank    der    Vorreservierung kommen   Brigitte   und   ich   mit   dem   Voucher   ohne   Wartezeit   direkt   zu der    Sicherheitskontrolle,    die    einem    Check    im    Flughafen    ähnelt. Danach    werden    am    Schalter    15    die    Tickets    empfangen.    Am Treffpunkt    der   Tour    sammeln    sich    etwa    15    Personen    für    die    in deutscher    Sprache    angesetzte    Führung.    Pünktlich    um    10:00    Uhr erscheint   Frederica,   eine   Italienerin   mittleren   Alters.   Sie   stellt   sich als   Leiterin   der   Gruppe   vor.   Sogleich   informiere   ich   sie   über   unser Vorhaben     und     bitte     um     Unterstützung.     Mittlerweile     ist     das Besucherzentrum    voller    als    der    Leipziger    Weihnachtsmarkt    zur
Vorweihnachtszeit.   Über   lange   Rolltreppen   geht   es   ins   Obergeschoss, wo    der    Ausgang    zu    den    Gärten    liegt.    Die    Gruppe    verlässt    das Besucherzentrum   und   betritt   die   vergleichsweise   stille   Gartenanlage. Auf   gepflegten   Wegen   werden   die   Highlights   der   Gärten   angesteuert und   die   historischen   Fakten   erläutert.   Dafür   habe   ich   aber   kaum   ein Ohr.    Immer    wieder    wird    der    Standort    mit    einem    Kartenausdruck sowie   mit   den   Höhenangaben   des   GPS-Geräts   verglichen.   Im   Bereich der    Nordseite    von    Radio    Vatican,    im    naturbelassenen    Englischen Garten,   gibt   uns   Frederica   einen   Hinweis.   Hier,   in   einem   hügligen Wäldchen,    könnte    der    höchste    Punkt    liegen.    Brigitte    und    ich entfernen   uns   von   der   Gruppe.   Es   geht   bergauf,   ein   weiterer   Hügel liegt   vor   uns,   höher   geht   es   nicht,   das   muss   er   sein:   der   Gipfel “.   Ich bitte   einen   Arbeiter,   der   in   unmittelbarer   Nähe   in   seinem   Auto   sitzt, von   uns   ein   Foto   aufzunehmen.   Der   höchste   natürliche   Punkt   im kleinsten   Staat   der   Welt,   ein   bewaldeter   Hügel   in   den   Old   Gardens, ist   erklommen.   Schnell   geht   es   zur   Gruppe   zurück.   Nun   kann   auch Erich   die   Führung   genießen.   Eine   Viertelstunde   später   ist   der   Vatikan Heliport   in   der   Südwestecke   des   Gartens   erreicht.   Der   Fußweg   biegt nach   links   ab   und   nähert   sich   -   deutlich   ansteigend   -   einem   Platz   vor dem   Rundturm   Torre   S.   Giovanni“ .   Nochmals   werfe   ich   einen   Blick auf   den   Höhenmesser.   Der   Platz   hat   ein   ähnlich   hohes   Niveau   wie der   Hügel   im   Englischen   Garten,   aber   er   ist   gepflastert   und   vielleicht aufgeschüttet.    Landeshöhepunkte    sind    eben    oft    eine    umstrittene Sache! Um 12:30 Uhr sind 5 km abgespult, die Führung ist beendet.
  Der höchste Punkt im Garten der Vatikanstadt Ein begrünter Blick auf den Petersdom Im Englischen Garten haben wir ihn gefunden, den höchsten Punkt im Kirchenstaat Blick auf den "Gipfel" vom Weg aus Mit Frederica geht es zwei Stunden durch den Garten Mountain Hiker