GIPFELBLICKE AUF EUROPA
Letzte Aktualisierung: 06.12.2016
                    © Erich Arndt
Albanien Albanien Andorra Andorra Belgien Belgien Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Bulgarien Bulgarien Dänemark Dänemark Deutschland Deutschland Estland Estland Finnland Finnland Frankreich Frankreich Griechenland Griechenland Großbritannien Großbritannien Irland Irland Island Island Italien Italien Kasachstan Kasachstan Kosovo Kosovo Kroatien Kroatien Lettland Lettland Liechtenstein Liechtenstein Litauen Litauen Luxemburg Luxemburg Malta Malta Mazedonien Mazedonien Moldawien Moldawien Monaco Monaco Montenegro Montenegro Niederlande Niederlande Norwegen Norwegen Österreich Österreich Polen Polen Portugal Portugal Rumänien Rumänien Russland Russland San Marino San Marino Schweden Schweden Schweiz Schweiz Serbien Serbien Slowakei Slowakei Slowenien Slowenien Spanien Spanien Tschechien Tschechien Türkei Türkei Ukraine Ukraine Ungarn Ungarn Vatikanstadt Vatikanstadt Weißrussland Weißrussland Zypern Zypern Idee und Plan Idee und Plan
Die höchsten natürlichen Erhebungen in den europäischen Ländern    WEISSRUSSLAND
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Europa
     Dsjarschynskaja Hara 345 m
Geografie: Die   Dsjarschynskaja   Hara    (weißrussisch   Гара   Дзяржынская ая   /Dserschinskaja Gora)   ist   mit   345   m   die   höchste   Erhebung   Weißrusslands   und   liegt   westlich   der Hauptstadt   Minsk   und   nahe   der   Stadt   Dsjarschynsk   ( Dserschinsk ).   Der   Berg   ist Bestandteil    des    weißrussischen    Höhenrückens .    Er    ist    nach    dem    sowjetischen Revolutionär Felix Edmundowitsch Dserschinski benannt. Unsere Aufstiegsroute: Hinter dem Dorf Skirmantawa liegt nahe der Straße ein kleiner Parkplatz. Von dort sind es nur wenige Meter bis zu einer aufgeschütteten Pyramide mit dem Gipfelstein. Unsere Abstiegsroute: --- Anstrengung: --- Ausrüstung: --- Gefahren: ---
Im Reisetagebuch geblättert (Mittwoch, 15.04.2015)                                                                                             Beschwerliche Einreise in Belarus – leichte Bergbesteigung                                                                                                                                                                                                                                                                                                    
In   der   Nacht   wird   die   Erde   gewaschen,   es   hat   geregnet,   der   Himmel trägt   Grau.   Gut   im   Hotel   Ibis   Budget “   versorgt,   steigen   wir   gegen 8:00    Uhr    ins    Auto.    Brigitte    chauffiert    durch    den    Warschauer Berufsverkehr.   Über   die   E30,   mit   Lkws   voraus,   geht   die   Fahrt   nach Brest,   nach   Osten.   In   jedem   Dorf   gibt   es   ein   Storchnest   und   ab   und zu   ist   ein   Holzhaus   zu   sehen.   Nach   drei   Stunden   Fahrt   ist   die   Grenze zwischen   Polen   und   Weißrussland   erreicht. Auf   der   polnischen   Seite dauern   die   Ausreiseformalitäten   zehn   Minuten.   Wir   überqueren   den Grenzfluss   Bug   und   reihen   uns   vor   der   Grenzstation   von   Belarus   in eine    der    vier   Autoschlangen    ein.    Ein    Beamter    mit    einer    grünen Tellermütze   teilt   Migrationskarten   aus.   In   Minischrift   müssen   die Felder   der   Ein-   und   Ausreisekarte   ausgefüllt   werden.   Die   nächste Station        betitelt        sich        mit        Кантроль         аўтамабіляў         - Kraftfahrzeugkontrolle.   Der   Kofferraum,   die   Fahrgestellnummer   und die   Zulassung   werden   kontrolliert.   Es   folgen   die   Pass-   und   Visa- Kontrolle,   dann   tritt   der   Таможенный   контроль ,   der   Zolldienst,   in Aktion.   Alles   scheint   hier   Kontrolle   zu   sein.   Eine   Frau,   der   jegliche Regung    im    Gesicht    fehlt,    fordert    Brigitte    auf,    einen    Koffer    zu öffnen.    Ich    muss    eine    Kfz-Deklaration    beschaffen.    Hinter    einem Schalter    tippt    eine    junge    Frau    die    Zulassung    des   Autos    ab    und kopiert    meinen    Pass.    Nun    soll    ich    eine    dreiseitige    Erklärung    in kyrillischer    Schrift    unterzeichnen.    Da    ich    den    Inhalt    nicht    lesen kann,   sage   ich   Net!   Der   Konflikt   mit   der   jungen   Dame,   die   weder Englisch    noch    Deutsch    spricht,    spitzt    sich    zu.    Schlussendlich unterschreibt      Erich      und      Brigitte      zahlt      am      Schalter      der Belorussischen   Bank   66.686   BYR   (Belorussische   Rubel),   das   sind 4,45   €   Bearbeitungsgebühr   für   die   Deklaration.   Nach   drei   Stunden
werden   uns   die   Pässe   und   die   Kfz-Zulassung   zurückgegeben.   Gegen 15:00   Uhr   hebt   sich   die   Schranke,   Arndts   werden   in   die   weißrussische Freiheit   entlassen.   Die   nächste   Tortur   kommt   auf   uns   zu.   Die   Maut   wird über    ein    elektronisches    Erfassungsgerät,    ein    sogenanntes    On-Board- Units    (OBU),    ermittelt,    dass    der    Fahrer    bei    der    Firma    BelToll    für 700.000    BYR    mieten    muss.    Nochmals    werden    Dutzende    Formulare ausgefüllt.   Ich   unterschreibe   an   sieben   Stellen   einen   Vertrag   und   klebe das    Gerät    an    die    Innenseite    der    Windschutzscheibe.    Der    Tank    wird preisgünstig   gefüllt   (0,80   €/Liter),   dann   geht   es   im   Tempo   von   100   -   120 km/h    über    eine    vierspurige,    fast    leere,    schnurgerade    Autobahn    in Richtung   Minsk.   Ab   der   Stadt   Dserschinsk   fährt   Brigitte,   ich   navigiere mit    dem    GPS-Gerät    zur    höchsten    Erhebung    Weißrusslands.    In    der ländlichen   Gegend   wird   es   wellig,   der   weißrussische   Höhenrücken   zeigt seine     Buckel.     Nach     einigen     Kilometern,     direkt     hinter     dem     Dorf Skirmantawa,   fahren   wir   etwa   100   Meter   auf   einem   Feldweg   und   stellen das   Auto   auf   einem   Parkplatz   ab.   Die   Bergbesteigung “   beginnt   um 17:45   Uhr.   Auf   einem   mit   Kunststeinen   gepflasterten   Weg   geht   es   etwa 80   Meter   leicht   ansteigend   auf   ein   freies   Feld   hinaus,   das   von   zwei Seiten   von   Wald   umgeben   ist.   Die   Bergkuppe   ist   mit   einem   hellgrün angestrichenen   Betonzaun   quadratisch   umschlossen,   in   deren   Mitte   eine künstlich   aufgeschüttete   Pyramide   steht.   Das   ganze   Areal   ist   begrast. Zum   Gipfel   der   Pyramide   führen   zwölf   Betonstufen.   Oben   thront   ein glatt     geschliffener     grauer     Stein,     der     wie     ein     Grabmal     wirkt.     In kyrillischer   Schrift   ist   zu   lesen,   dass   es   sich   um   den   Dsjarschynskaja Hara,   den   höchsten   Berg   von   Belarus   mit   einer   Höhe   von   345 m   über dem   Meer   handelt.   Nach   zwanzig   Minuten   haben   Arndts   genug   Beton gesehen, die Fahrt geht weiter nach Minsk.
  Ein Landeshöhepunkt der besonderen Art "Gipfelbesteigung" ohne Mühe Ab Dsjarschynsk geht's übers Land Der Hügel liegt hinterm Dorf Skirmantawa Ein zweisprachiges Schild hebt die Bedeutung des Hügels hervor Der Weg führt zum "Gipfel" Auf dem Höchsten in Weißrussland Gipfelblick vom Dsjarschynskaja Hara Mountain Hiker